Haus kaufen in Schweden

Veröffentlicht von

Hier hast Du ja bereits erfahren, dass wir uns vor kurzem ein Haus in Schweden gekauft haben und was es letztendlich geworden ist.
In diesem Artikel möchte ich Dir gern die ganze (Vor)Geschichte unserer Haussuche in Schweden erzählen.
Natürlich interessiert uns auch Deine Immobiliensuche in Schweden, egal ob Ferienhaus oder fester Wohnsitz. Gerne kannst Du deine Geschichte, aber auch Fragen in den Kommentaren schreiben.
Aber nun geht es los!

Unser Entschluss stand fest, dass wir uns ein Haus in Schweden kaufen und zunächst für immer hier bleiben wollen.
Also hieß es, ein passendes Haus zu finden! 
Anfangs hatten wir nur grobe Vorstellungen von unserem neuen Heim und haben auch immer wieder bei Besichtigungen Abstriche gemacht.
Und ehrlich, wir haben recht viele Häuser angeschaut und sind oftmals auch 2h hingefahren, dadurch, dass uns der Ort eigentlich relativ egal war. Ich hasse übrigens lange Auto fahren, selbst in so einem schönen Land! 
Respekt den Leuten, die in kurzer Zeit eine quer durch Schweden Tour machen!
Für mich persönlich wäre das überhaupt nichts! Es wäre mir viel zu stressig! 
Schweden ist halt echt groß! 

Aber zurück zum Thema 🙂

Obwohl ich manchmal dachte, dass wir die Zeit besser hätten nutzen können, bin ich jetzt doch der Meinung, dass uns diese ganzen Besichtigungen echt geholfen haben.
Wir wussten mit der Zeit, was wir nicht wollten und es gab auch viele Dinge, die wir vorab im Internet abchecken konnten.
Langsam hat sich ein Bild von unserem Traumhaus geformt, allerdings waren wir bei der Häusersuche echt eingeschränkt.

Wie Haus kaufen in Schweden

Außerdem solltest Du unbedingt wissen, dass es sich beim Haus kaufen in Schweden oft um eine Art Glücksspiel handelt. Denn hier gibt es keinen festen Kaufpreis, sondern es handelt sich um Auktionen! 
Aber nicht immer gewinnt der Höchstbietende! Sondern wir haben auch feststellen müssen, dass manche Häuser einfach vorher unter der Hand verkauft wurden.

Weiterhin gibt es in Schweden feste Hausbesichtigungs-Sammeltermine, zu denen Du dich ganz einfach per Email anmelden kannst und eben diesen Auktionskauf. Bieten bzw. Ersteigern ist aber erst nach diesem Besichtigungstermin möglich.

Das hat Vor-und Nachteile. Zum Einen sind manche Besichtigungstermine erst 3 oder 4 Wochen nach der Anzeige möglich. Was wiederum bedeutet, dass man auch erst dann bieten kann, was alles künstlich in die Länge zieht.

Das ist auch so ein Stichwort. Man weiß nämlich oft auch gar nicht, wann dann die Auktion wirklich beendet ist. Es werden in der Regel lediglich die Gebote auf der Webseite des Maklers angezeigt.
Bei uns war es meistens zwar so, dass die Besichtigung am Wochenende stattgefunden hat und dann für paar Tage geboten wurde bis letztendlich das Höchstgebot feststand und derjenige dann den Zuschlag bekommen hat. 
Jedes Mal bekam ich dann bei einem neuen Gebot oder eben Verkauf eine Email. Aber das war nicht die Regel! 

Allerdings muß der Verkäufer das Gebot nicht annehmen und manche Gebote bzw. Häuser stehen dann halt ewig drin.

Jedoch kann man als Käufer im Gegenzug auch wirkliche Schnäppchen machen und ein gutes Haus für 20.000 € ersteigern oder aber sich um Kopf und Kragen bieten….

Achso bei nur einer Hausbesichtigung konnten wir einen individuellen Termin ausmachen.

Ein, von uns öfter angefragter „Sofortkauf“ vor Besichtigungstermin, war nie möglich.

Preis

Das war mit Abstand der wichtigste Punkt! Aufgrund keiner Finanzierung seitens der Bank, hatten wir ein max. Budget von 60.000 Euro, wobei hier dann echt keine Reserven für Reparatur ect. übrig geblieben wären. Das bedeutet, das Haus hätte fix und fertig renoviert mit Möbeln zu diesem Preis dastehen müssen. 

Das gibt es auch heute noch durchaus in Schweden, aber entweder steht das Haus dann ganz oben in Lappland oder es ist einfach zu klein!

Niedriger Startpreis vom Haus

Da viele Häuser auch ein relativ niedriges Startgebot haben, sind dementsprechend viele Interessenten, die sich wiederum entsprechend hochbieten. Eine clevere Masche.
Wir hatten das auch bei einem Haus, was ein sehr niedriges Startgebot hatte und natürlich hatten viele Interesse.

Bei der Hausbesichtigung waren locker 30 Leute und hier haben wir dann sogar Julian von der Selbstversorger Familie YouTube getroffen.

Letztendlich ist das Haus für den doppelten Preis weggegangen.

Lage

Neben dem Preis war uns auch die Lage sehr wichtig. Unser Haus sollte ruhig liegen und keine direkten Nachbarn haben. Da wir auch ein größeres Grundstück wollten, waren die Nachbarn nicht so das Problem, eher die Geräuschkulisse….
Da gab es ein tolles, passendes Haus, ABER es lag dicht an der Autobahn. Trotz Wald davor, waren der Autolärm und insbesondere die LKW’s sehr gut zu hören.

Ein anderes schönes Haus lag an einer Bahnschiene, wo jede Stunde der Zug kam und Du kannst Dir vorstellen, wie laut es war.
Anfangs dachten wir, große Straße und/oder Bahn ist nicht so schlimm, aber nach einigen Besichtigungen stand fest, dass das ein NoGo ist.

Du solltest deshalb unbedingt vorher auf Google Maps schauen und oftmals ist im Expose auch eine Karte dabei.

Anfangs waren wir auch noch unwissend und haben uns wie gesagt einige Häuser angeschaut ohne das vorher zu checken.
Mit der Zeit wurde es jedoch ein Ausschluss Kriterium und wir haben diese Häuser erst gar nicht besichtigt.

Ein weiteres sehr wichtiges Anliegen war, dass unser Traumhaus nicht ganz am A.d.W.* liegt. Also max. 20 min vom nächsten Supermarkt entfernt, falls wir doch mal was dringend brauchen.
Zwar wollen wir ja einen Selbstversorgerhof machen, aber manche Dinge muss man dann doch kaufen, auf jeden Fall anfangs.

Größe

Kommen wir zur Größe vom Haus. Auch hier haben wir anfangs gedacht, dass vielleicht zunächst 50-60 qm reichen und wir dann halt anbauen. Aber nach reiflicher Überlegung sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass unser neues Heim mindestens 100qm und 4 Zimmer haben sollte . Bei 6 Personen und 3 grossen Hunden wohl verständlich 🙂

Zustand 

Uns war klar, dass wir für unser Preisbudget und den anderen Voraussetzungen keinen Neubau bekommen. Für uns waren Renovierungen und Modernisierungen deshalb okay.

Auch musste es nicht zwangsläufig möbiliert sein, was in Schweden bei einem Hauskauf oft der Fall ist.

Allerdings kamen keinesfalls Schimmel, Abrißhäuser ohne Dach oder fehlende Böden usw. in Betracht.

Kurzum wir wollten gleich einziehen können!

Haus kaufen in Schweden Fazit

Als wir letztendlich die wichtigsten Punkte für uns geklärt hatten, sagten uns viele, dass es dieses „Traumschloss“ nicht geben würde.
Aber was soll ich sagen, es hat sich wieder mal bestätigt, nicht auf andere zu hören! 

Dem Herzen zu folgen und die entsprechende Manifestation (verlinken????) ist hier wohl das Wichtigste!

Wir haben nach langem Suchen und vergleichen unser Traumhaus gefunden und ersteigert, wenngleich noch nicht live gesehen. „No risk, no fun!“
Obendrauf gab es für gerade mal 2500 Kr mehr noch ein weiteres großes altes Haus. (wir lassen uns überraschen, ob abrissreif oder renovier bar)

Das Einzige, was nicht gepasst hat: Unser neues Heim liegt nicht in Südschweden, sondern in Mittelschweden.
Aber auch von dort kommt man nach Deutschland dauert halt nur etwas länger 😉

Den größten Fehler, den man im Leben machen kann, ist, immer Angst zu haben, einen Fehler zu machen.

Dietrich Bonhoeffer

Was soll ich sagen, wir sind schon sehr  gespannt und werden berichten, sobald wir in unser neues Haus eingezogen sind.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.